Unser Anmeldezeitraum für die P5: 
Montag, den 06.02.2023 bis Samstag, den 11.02.2023

Das Auswahlverfahren an der ESS wird vor Beginn des Anmeldezeitraums für neue Fünferklassen an den Regelschulen (04.03 - 14.03) abgeschlossen sein. 

Bitte melden Sie sich zum Anmeldegespräch mit Terminvergabe bei Isabella Bonfiglio unter sekretariat@europaeische-schule.saarland.

 

 

Lust mal bei uns reinzuschnuppern?
Die ESS hautnah zu erleben?

Wir laden interessierte zukünftige 5-Klässler und ihre Eltern zu unseren Open Fridays am

Freitag, den 13.01. von 14:00 bis 16:30 und

Freitag, den 20.01. von 14:00 bis 16:30 zu uns ein. 

Anmeldung unter sekretariat@europaeische-schule.saarland.

 

Kinder, die in Klassenstufe 5 in die ESS aufgenommen werden, haben die Wahl zwischen Englisch, Französisch und Deutsch als erster Fremdsprache (L2), bevor in S1 (6. Klasse) die zweite Fremdsprache (L3) einsetzt. Hierbei wählen die Kinder zwischen Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Italienisch.

Fächer wie Kunst, Musik und Sport werden in sektionsübergreifenden Gruppen unterrichtet und ermöglichen so ein hohes Maß an fremdsprachlichem Input.

IKT (Informatios- und Kommunikationstechnologie/Informatik) wird an der ESS ab Klassenstufe S1 unterrichtet.

Die ESS bietet neben dem Hauptschulabschluss und dem Mittleren Bildungsabschluss das Europäische Abitur nach sieben Sekundarjahren (S1 – S7) an.

Die beiden Sprachsektionen Deutsch und Englisch ermöglichen es uns, Kinder mit dominierender Sprache Deutsch oder Englisch zu unterrichten. Kinder der englischen Sprachsektion werden somit ab der 1. Klasse in der englischen Sprache alphabetisiert und lernen auch in anderen Fächern wie beispielsweise im Fach Mathematik oder im Fach Discovery of the World in ihrer Muttersprache Englisch.

In den Nebenfächern Kunst, Musik und Sport findet der Unterricht sektionsübergreifend statt. Das heißt: Kinder aus der deutschen und englischen Sektion werden in diesen Fächern gemeinsam unterrichtet. In diesen Unterrichtsstunden ist Deutsch die Basissprache – Englisch und Französisch werden integriert. Für unsere Kinder gehört dieser Sprachenwechsel innerhalb einer Unterrichtsstunde einfach dazu. Die Kinder profitieren davon, indem sie nebenbei mit der neuen Fremdsprache intensiv in den Kontakt kommen und diese aufnehmen. Der Gebrauch beider Sprachen ist für die Schüler*innen dabei ganz authentisch und sinnstiftend.

Die Förderung interkultureller Kompetenzen findet statt, indem Vielfalt im Schulalltag gelebt wird und ein fester Bestandteil dessen ist. Ab der Primarstufe wecken wir schon bei den Kleinsten Interesse für fremde Sprachen und Kulturen und machen so Europa für sie lebendig. Bereits morgens zu Beginn des Unterrichts kommen die Kinder im Morgenkreis zusammen, um sich auf einer der von den Kindern gesprochenen Sprache zu begrüßen. Im Fach Entdeckung der Welt berichten die Kinder von ihren europäischen Lieblingsfesten im Jahresverlauf oder bereiten gemeinsam ein europäisches Frühstück mit vielen Leckereien zu. Diese kleinen Elemente, die ein beständiger Teil eines jeden Unterrichtsfachs sind, zeigen die Vielfalt unserer Kinder. Gleichzeitig leben die Kinder eine Offenheit gegenüber dem, was ihnen bisher noch fremd ist. Wir geben Schüler*innen somit Vertrauen in ihre eigene kulturelle Identität und öffnen gleichzeitig ihre Herzen für die Vielfalt Europas. 

Neben der Stärkung der Muttersprache legen wir einen großen Schwerpunkt auf die Multilingualität, den Erwerb weiterer Fremdsprachen. Die erste Fremdsprache Englisch (in der Deutschsektion), Deutsch (in der Englischsektion) oder Französisch (in beiden Sektionen) wird ab der ersten Klasse in fünf Unterrichtsstunden pro Woche unterrichtet. Ab der S1 (6. Klasse) kommt die zweite Fremdsprache hinzu. Hier kann zwischen den Sprachen Italienisch, Spanisch, Französisch und Englisch gewählt werden. In den höheren Klassenstufen wird die erste Fremdsprache dann auch Unterrichtssprache, da immer mehr Fächer in der Fremdsprache unterrichtet werden. Langfristiges Ziel ist es, durch eine sprachlich heterogene Schüler- und Lehrerschaft ein sprachlich immersives Lernumfeld zu schaffen, sodass auf dem Pausenhof die unterschiedlichsten europäischen Sprachen beim Spielen der Kinder wahrgenommen werden können.